HomeHandbücherD004 Handbuch ]

1. Start der CAOS-Betriebsart

Die CAOS-Betriebsart ermöglicht dem KC-Floppy-System,  daß beste-
hende Software zum KC-Grundgerät,  die bisher nur auf die Magnet-
bandarbeit angewiesen war,  jetzt auch auf die Diskette zugreifen
kann.  Damit  eröffnen sich für die Programmentwicklung,  für die
Textverarbeitung oder für die Dateiarbeit mit Softwaremodulen und
im  BASIC  des Grundgerätes völlig neue  Dimensionen.  Neben  dem
Diskettenzugriff  ist in der CAOS-Betriebsart weiterhin die  Mag-
netbandarbeit möglich.

1.1. Voraussetzungen für die CAOS-Betriebsart

Die   CAOS-Betriebsart  verlangt  bestimmte  hardwareseitige  und
softwareseitige Voraussetzungen, die in den folgenden Abschnitten
beschrieben werden.

1.1.1. Hardwarevoraussetzungen
------------------------------

Die  CAOS-Betriebsart setzt die D004-Erweiterung  des  KC-Systems
voraus.  Mit dieser Erweiterung wird das KC-System zum KC-Floppy-
System.  Ein  KC-Floppy-System kann mit den Grundgeräten KC 85/2,
KC  85/3  und KC 85/4 aufgebaut werden.  Damit  ergibt  sich  als
Mindestausstattung des KC-Floppy-Systems für die CAOS-Betriebsart

*    1 KC-Tastatur
*    1 Bildschirmgerät
*    1 Magnetbandgerät
*    1 D001 BASIS DEVICE
*    1 D004 FLOPPY DISK BASIS
*    1 D004 FLOPPY DISK DRIVE

In Anlage 1 ist die Mindestausstattung des KC-Floppy-Systems ohne
Tastatur, Bildschirm- und Magnetbandgerät dargestellt.

Die Modulschächte des FLOPPY DISK BASIS werden vom Grundgerät mit
verwaltet.  Die  Handhabung der Module in diesen beiden Schächten
unterscheidet  sich nicht von der Modulhandhabung  im  Grundgerät
oder im Modulaufsatz D002.

1.1.2. Softwarevoraussetzungen
------------------------------

Die notwendige Softwarevoraussetzung für die CAOS-Betriebsart ist
ein  Programmpaket.  Es enthält das Diskettenerweiterungsprogramm
DEP   und   eine   Reihe   von   Diskettenroutinen,    die    den
Diskettenzugriff von CAOS aus ermöglichen.

Das Programmpaket ist auf einer speziell für die CAOS-Betriebsart
eingerichteten  CAOS-Diskette  enthalten.  Das  Einrichten  einer
CAOS-Diskette erfolgt in der PC-Betriebsart des KC-Floppy-Systems
mit Hilfe des Programmes CAOSDISK.COM,  das auf der D004-Diskette
enthalten ist.  Mit der D004-Diskette  selbst  kann man die CAOS-
Betriebsart nicht starten.

1.1.3. Einrichten einer CAOS-Diskette
-------------------------------------

Das   Einrichten  einer  CAOS-Diskette  beinhaltet  die  Vorgänge
Formatieren   der  Diskette, und  damit  Löschen  des   eventuell
vorherigen Inhaltes, sowie Bespielen der Diskette mit den für die
CAOS-Betriebsart notwendigen Routinen. Das Einrichten einer CAOS-
Diskette ist vor dem Start der CAOS-Betriebsart erforderlich.

Folgende Schritte sind zu gehen:

*    Einschalten des KC-Floppy-Systems in der Reihenfolge
     - Bildschirmgerät
     - FLOPPY DISK DRIVE
     - FLOPPY DISK BASIS
     - KC-Grundgerät

*    D004-Diskette ins Laufwerk einlegen
     Statt  der  D004-Diskette  kann auch eine  andere  MicroDOS-
     Systemdiskette  verwendet  werden,  wenn  sie  das  Programm
     CAOSDISK.COM enthält.

*    Laufwerk schließen

*    PC-Betriebsart starten. Eingeben: JUMP FC <ENTER>

*    Auf Laufwerk B umschalten. Eingeben: B:<ENTER>
     Die    D004-Diskette   schaltet   beim    MicroDOS-Kaltstart
     automatisch auf Laufwerk B um.

*    CAOSDISK.COM starten. Eingeben: CAOSDISK <ENTER>

*    Bildschirmanweisungen genau befolgen!

*    Neue Diskette in Laufwerk B einlegen und Laufwerk schließen.

*    Bildschirmfrage Richtig (J/N)?: mit <J> beantworten.
     Achtung!
     Wird <J>  eingegeben, bevor die  Diskette  gewechselt wurde,
     wird die D004-Diskette gelöscht.

*    Automatisches Einrichten der CAOS-Diskette abwarten.
     Zuerst  wird  die  neue  Diskette  formatiert  (siehe   auch
     Abschnitt  2.2.2.).  Auf  dem Bildschirm werden  hinter  der
     Ausschrift

          Formatierte Spur:

     die  Nummern  der Spuren angegeben,  die  gerade  formatiert
     werden. Die Zählung geht von 0 bis 79. Danach erscheint

          Formatieren beendet!

     und  das  Bespielen  der Diskette wird  vollzogen.  Am  Ende
     erscheint:

          Bespielen beendet!

     und  es  erfolgt die Rückkehr in den Kommandomodus  der  PC-
     Betriebsart.

*    Inhalt der neuen CAOS-Diskette kontrollieren
     Eingeben: D<ENTER>
     Auf dem Bildschirm erscheint:

     B>D
     B:DEP     .COM   :FSAVE  .KCC   :FLOAD   .KCC  :SERVICE .KCC
     B:BASEX   .KCC   :DEVEX  .KCC   :TEXOREX .KCC  :FORTHEX .KCC
     B:INITIAL .SUB
     B>_

     Das  sind  alle Routinen,  die zum Programmpaket  der  CAOS-
     Betriebsart gehören.

*    Rückkehr  von  MicroDOS in CAOS.
     Eingeben:  0 oder DEP  + <ENTER>.

Mit  der  auf diese Weise eingerichteten CAOS-Diskette  kann  die
CAOS-Betriebsart gestartet werden.

1.2. Start des Diskettenerweiterungsprogrammes

Der   Start   des   Diskettenerweiterungsprogrammes   setzt   ein
entsprechend  den Hardwarevoraussetzungen nach  Abschnitt  1.1.1.
installiertes  KC-Floppy-System voraus.  Die Installation des KC-
Floppy-Systems ist im Manual zum D004 beschrieben.

1.2.1. Einschalten des KC-Floppy-Systems
----------------------------------------

Für das Einschalten der Geräte des KC-Floppy-Systems muß folgende
Reihenfolge eingehalten werden:

*    Bildschirmgerät
*    Magnetbandgerät
*    FLOPPY DISK DRIVE
*    FLOPPY DISK BASIS
*    KC-Grundgerät.

Es ist wichtig, daß das  Grundgerät zuletzt  eingeschaltet  wird,
anderenfalls kann kein definierter Systemstart erfolgen.

Nach  dem Einschalten befindet sich der Bediener im CAOS-Menü des
verwendeten Grundgerätes.

1.2.2. Einlegen der CAOS-Diskette
---------------------------------

Das  Einlegen  von Disketten in ein Diskettenlaufwerk  sowie  die
Behandlungsvorschriften   können   im  Zweifelsfall   im   Manual
nachgeschlagen  werden.  Anlage  4 stellt die richtige  Lage  der
Diskette vor Einschub ins Laufwerk dar.

Nach  dem Einlegen der CAOS-Diskette ist das Laufwerk zu  schlie-
ßen,  anderenfalls  kann das Laden des  Diskettenerweiterungspro-
grammes nicht erfolgen.

1.2.3. Laden des Diskettenerweiterungsprogrammes
------------------------------------------------

Das Laden des Diskettenerweiterungsprogrammes DEP wird durch  das
CAOS-Kommando

          JUMP FC

eingeleitet.  Dieses  CAOS-Kommando schaltet CAOS zunächst ab und
startet  das  Urladeprogramm auf dem integrierten  ROM-Modul  des
FLOPPY  DISK  BASIS  (mit  der  "Steckplatzadresse"   FCH).   Das
Urladeprogramm veranlaßt das Laden des  Diskettenerweiterungspro-
grammes für die CAOS-Betriebsart. DEP schaltet CAOS wieder zu und
auf  dem  Bildschirm erscheint,  nach dem Warmstart und nach  dem
Rückstart der CAOS-Betriebsart (siehe Abschnitt 1.2.4.),  das  um
das Kommandowort

          FLOAD

erweiterte CAOS-Menü. Damit befindet sich das KC-Floppy-System im
Grundzustand des Betriebssystems CAOS.

Das  Diskettenerweiterungsprogramm selbst bleibt während der  Ar-
beit in der CAOS-Betriebsart im Hintergrund. Der  weitere  Zugang
zur Diskettenarbeit erfolgt über das neue Kommando FLOAD.

Fehler,  die  beim  Start der CAOS-Betriebsart auftreten  können,
sind in Anlage 12 zusammengefaßt.

1.2.4. Kaltstart, Warmstart, Rückstart
--------------------------------------

Wird  die  CAOS-Betriebsart  so gestartet,  wie es  im  Abschnitt
1.2.3. beschrieben ist, so nennt man dies einen Kaltstart. Anders
formuliert  ist  Kaltstart das Starten  der  CAOS-Betriebsart  im
gerade  eingeschalteten,  also "kalten"  KC-Floppy-System.  Jeder
Start  der CAOS-Betriebsart über JUMP FC ist ein  Kaltstart.  Ein
Kaltstart     lädt    entsprechend    Abschnitt    1.2.3.     das
Diskettenerweiterungsprogramm  in das FLOPPY  DISK  BASIS,  setzt
also immer eine CAOS-Diskette im FLOPPY DISK DRIVE voraus.

Neben  dem Kaltstart gibt es den Warmstart der  CAOS-Betriebsart.
Ein   Warmstart   ist   das  Starten  der   CAOS-Betriebsart   im
eingeschalteten,   also  "warmen"  Zustand  des   Computers.  Ein
Warmstart  wird  ausgeführt,  wenn die RESET-Taste am  Grundgerät
gedrückt wurde. Ein Warmstart von einem Anwenderprogramm aus, ist
durch Sprung auf die Adresse 0E000H programmierbar.

Außer  dem Kaltstart und dem Warmstart gibt es speziell beim  KC-
Floppy-System eine dritte Startmöglichkeit der  CAOS-Betriebsart,
den  Rückstart.  Der  Rückstart setzt  voraus,  daß  bereits  ein
Kaltstart  der CAOS-Betriebsart stattgefunden hat.  Der Rückstart
bewirkt  ein  Neuladen  des  Programmes FLOAD  ab  Adresse  0  im
Arbeitsspeicher  des Grundgerätes und einen Warmstart  der  CAOS-
Betriebsart. Der Rückstart erfolgt durch das Kommando

          JUMP FC 0

Ein  Rückstart  empfiehlt sich nach jedem  Programmabsturz  sowie
immer   dann,   wenn  das  Programm  FLOAD  ab  Adresse  0  durch
irgendeinen  Umstand verändert wurde.  Über das auf  diese  Weise
"reparierte" FLOAD ist dann erneut der Zugang zu den Routinen der
CAOS-Betriebsart auf Diskette bzw. allgemein der Diskettenzugriff
von  CAOS  aus  möglich.  Im Gegensatz zum  Kaltstart  setzt  der
Rückstart der CAOS-Betriebsart keine CAOS-Diskette im FLOPPY DISK
DRIVE    voraus,     da    das    Programm    FLOAD    aus    dem
Diskettenerweiterungsprogramm  im FLOPPY DISK BASIS zurück in den
Arbeitsspeicher des Grundgerätes geladen wird. Aus diesem Umstand
resultiert der Begriff Rückstart.

1.3. Anfangsbedingungen nach dem Start der CAOS-Betriebsart

Nach dem Start der CAOS-Betriebsart ist die Bedienoberfläche  des
KC-Floppy-Systems   identisch  mit  der  des  Grundgerätes.   Zur
Bedienoberfläche zählen:

- die Funktionen der Tastatur,
- die Zeichendarstellungen auf dem Bildschirm,
- das Bildschirmformat,
- die Arbeit mit den Kommmandos des CAOS-Menüs,
- die Arbeit mit bereits zum Grundgerät vorhandenen Programmen,

kurz die Gestaltung des gesamten Bediener-Computer-Dialoges. Alle
genannten Elemente der Bedienoberfläche sind unverändert.  In der
CAOS-Betriebsart   ist   das   KC-Floppy-System   kompatibel   zu
vorhandener  KC-Software,  die unter dem  KC-Betriebssystem  CAOS
lauffähig ist.

In der CAOS-Betriebsart ist der Zugriff auf ein Diskettenlaufwerk
möglich.

>>>