HomeHandbücherD004 Handbuch ]

Anlagen

Anlage 1: Beispielkonfiguration des KC-Floppy-Systems ohne Tastatur und Bildschirmgerät mit V24-Modul und 64 KByte RAM-Floppy



Anlage 2: Modell des Zusammenwirkens der MicroDOS-Bestandteile mit den Möglichkeiten des KC-Floppy-Systems (Erläuterungen zum Modell im Abschnitt 2.1.)

+-------------------+----------------------+-------------------+
|                   |                      |                   |
| Tastatureingabe   |       Konsole        | Bildschirmausgabe |
|                   |                      |                   |
+-------------------+-----||---------/\----+-------------------+
                          ||        /||\
                          ||         ||
                          ||         ||
                          ||         ||
+------------------------ || ------- || -----------------------+
|                        \||/        ||                        |
|               +---------\/---------||---------+              |
|               |                               |              |
|               |   C   C   P                   |              |
|               |   Console Command Prozessor   |              |
|               |                               |              |
|               +-||---/\---------------/\---||-+              |
|                 ||  /||\             /||\  ||                |
|                 ||   ||               ||   ||                |
|                \||/  ||               ||  \||/               |
| +---------------\/---||----+  +-------||---\/--------------+ |
| |                       ---+--+-->                         | |
| | B  I  O  S               |  | B  D  O  S                 | |
| | Basic Input/Output System|  | Basic Disk Operating System| |
| |                       <--+--+---                         | |
| +--||---/\-----------------+  +-------------------/\---||--+ |
|    ||  /||\                                      /||\  ||    |
|    ||   ||             MicroDOS                   ||   ||    |
|    ||   ||             Bestandteile               ||   ||    |
|    ||   ||                                        ||   ||    |
+--- || - || -------------------------------------- || - || ---+
     ||   ||                                        ||   ||
     ||   ||                                        ||   ||
     ||   ||                                        ||   ||
    \||/  ||                                        ||  \||/
+----\/---||-----------------+  +-------------------||---\/----+
|  Peripherie-               |  |  Disketten-                  |
|  geräte                    |  |  laufwerke                   |
+---------+---------+--------+  +-----+-------+----------------+
| Drucker |   Zusatzkanäle   |  |     |       |                |
| (LST)   |------------------|  | RAM-Floppy  '--> Drive 0     |
| (PRN)   | Loch-   | Loch-  |  |     A:      .---    B:    C: |
|---------| band-   | band-  |  |             |             D: |
| K6304   | leser   | stan-  |  | physische   '--> Drive 1  E: |
| K6311   |         | zer    |  | Laufwerke   .---          F: |
| K6313   | (RDR)   | (PUN)  |  | Drive 0-3   |             G: |
| S6005   | Empfän- | Sende- |  |             '--> Drive 2  H: |
| S6010   | ger-    | kanal  |  | logische    .---             |
| S3004   | kanal   |        |  | Laufwerke   |                |
|         |         |        |  | A: bis H:   '--> Drive 3     |
+----------------------------+  +------------------------------+

Anlage 3: Prinzipielle Speichergliederung des 64 KByte großen RAM-Bereiches im FLOPPY DISK BASIS unter MicroDOS (Darstellung ist nicht maßstäblich.)

+----------------------------------------+- FFFFH      Ende   des
|           K o p p e l - R A M          |          64 KByte-RAM-
|                                        |              Bereiches
+----------------------------------------+- FC00H
|              B   I   O   S             |
| Basis-System zur Ein-/Ausgabesteuerung |
+----------------------------------------+
|              B   D   O   S             |
|  Basis-System zur Diskettenverwaltung  |
+----------------------------------------+
|              C   C   P                 |
|    Kommandointerpreter von MicroDOS    |
+----------------------------------------+- obere  Grenze des TPA
|              T   P   A                 |
|        Transient Programm Area         |
|                                        |
| Der TPA ist der Arbeitsspeicher von    |
| MicroDOS. Wenn ein Kommando an das     |
| Betriebssystem übergeben wird, durch-  |
| sucht der CCP zunächst die Liste der   |
| residenten Kommandos von MicroDOS.     |
| Findet der CCP dort keine Überein-     |
| stimmung, nimmt er an, daß es sich um  |
| ein  transientes Kommando handelt und  |
| veranlaßt das BDOS, die Diskette zu    |
| durchsuchen. Das BDOS sieht nun auf    |
| der  Diskette   nach,   kopiert  das   |
| Maschinencodeprogramm ab Adresse 100H  |
| in den TPA und startet das Programm.   |
| Findet BDOS das transiente Kommando    |
| nicht auf der Diskette, gibt der CCP   |
| eine Fehlermeldung auf dem Bildschirm  |
| aus.                                   |
|                                        |
| Alle Programme mit dem Dateityp COM    |
| sind im weiteren Sinne transiente      |
| Kommandos vom MicroDOS und werden wie  |
| oben beschrieben gestartet.            |
|                                        |
| Im KC-Floppy-System hat der TPA eine   |
| Größe von ca. 50 KByte.                |   Die  ersten 256 Byte
|                                        |   (Zero Page) des RAM-
|                                        |   Bereiches  enthalten
|                                        |   die  Systemvariablen
|                                        |     und Informationen,
|                                        |      die  MicroDOS zum
|                                        |          Funktionieren
|                                        |               braucht.
+----------------------------------------+-  100H              |
|         Z e r o   P a g e              |          <----------'
+----------------------------------------+-    0H

Anlage 4: Prinzipieller Aufbau einer Diskette



Anlage 5: Diskettenformate des KC-Floppy-Systems und einige Dis- kettenformatkenngrößen

+-----+--------------------------------------------------------+
|     |                       Laufwerktyp                      |
|     |------------------+------------------+FLOPPY DISK DRIVE-+
| lfd.|      MFS 1.2     |      MFS 1.4     |      MFS 1.6     |
| Nr. |------------------+------------------+------------------+
|     | i *  l  *  m * n | i *  l  *  m * n | i *  l  *  m * n |
+-----+------------------+------------------+------------------+
|  1  |16 * 256 * 40 * 1 |16 * 256 * 40 * 1 |16 * 256 * 40 * 1 |
|  2  | 8 * 512 * 40 * 1 | 8 * 512 * 40 * 1 | 5 *1024 * 40 * 1 |
|  3  | 5 *1024 * 40 * 1 | 5 *1024 * 40 * 1 | 8 * 512 * 40 * 2 |
|     |                  |                  |                  |
|  4  |                  |16 * 512 * 80 * 1 |16 * 256 * 80 * 1 |
|  5  |                  | 5 *1024 * 80 * 1 | 5 *1024 * 80 * 1 |
|     |                  |                  |                  |
|  6  |                  |                  |16 * 256 * 80 * 2 |
|  7  |                  |                  | 5 *1024 * 80 * 2 |
|     |                  |                  | 9 * 512 * 80 * 2 |
+-----+------------------+------------------+------------------+

Die Angaben  i * l * m * n  haben folgende Bedeutungen:

     Anzahl der physischen Sektoren         Anzahl der Bytes
i = -------------------------------- ; l = ------------------- ;
                 Spur                       physischem Sektor

     Anzahl der Spuren
m = -------------------    ;    n = Anzahl der Diskettenseiten.
      Diskettenseite

                    l
Bildet man   p = ------    , so ergibt
                  1024

k = i * p * m * n * l die Speicherkapazität je Diskette in KByte.

Das Produkt   s = i * p * l    ist die Speicherkapazität je  Spur
in  KByte.

Setzt  man   a = 0,125 KByte = 128 Byte   ,  so repräsentiert   a
die Speicherkapazität eines logischen Sektors.

                     s
Der Quotient   c = -----   ergibt die Anzahl der logischen Sekto-
                     a
ren je Spur.

                     k
Der Quotient   g = -----   stellt die Anzahl der logischen Sekto-
                     a
ren je Diskette dar.

Die  Kenngrößen  c  und  g  können unter anderem mit dem Kommando
STAT  ermittelt werden.  STAT  subtrahiert von  m  die Anzahl der
für  das Betriebssystem reservierten Spuren.  Deswegen  sind  die
nach obigen Beziehungen berechneten Kenngrößen mitunter verschie-
den von den Werten, die STAT DSK: anzeigt.

Anlage 6: Auswahl wichtiger Diskettendateitypen beider Betriebsarten des KC-Floppy-Systems

+--------+------------------------------------------------------+
|Dateityp| Charakteristik der Datei                             |
+--------+------------------------------------------------------+
|  P C - B e t r i e b s a r t                                  |
|                                                               |
|  COM   | Befehlsdatei, transientes Kommando, ist nach Aufruf  |
|        | sofort ausführbar, wird an den Anfang des TPA geladen|
|        |                                                      |
|  SPR   | Befehlsdatei, transientes Kommando, ist nach Aufruf  |
|        | sofort ausführbar, wird an das Ende des TPA geladen  |
|        |                                                      |
|  LST   | Treiberroutinen zur Ansteuerung von Druckern und     |
|        | Schreibmaschinen                                     |
|        |                                                      |
|  KOP   | Koppelroutinen für den Datenaustausch über           |
|        | sequentiellen Zusatzkanal                            |
|        |                                                      |
|  OVR   | Auslagerungsdateien (Overlay), gehören immer zu      |
|        | einem Hauptprogramm                                  |
|        |                                                      |
|  SUB   | Kommandodatei, enthält eine Folge ausführbarer       |
|        | MicroDOS-Kommandozeilen                              |
|        |                                                      |
|  TXT   | ASCII-Datei, enthält Texte zu Beschreibungen,        |
|  DOK   | Dokumentationen                                      |
|        |                                                      |
|  BAK   | Sicherungsdatei (Back up), wird z. B. vom Text-      |
|        | prozessor beim Editieren einer Textdatei automatisch |
|        | angelegt und ermöglicht stets einen Rückgriff auf den|
|        | vor dem Editieren vorhandenen Zustand                |
|        |                                                      |
|  $$$   | Zwischendatei, wird z.B. beim Dateikopieren angelegt |
|        | bis Kopiervorgang abgeschlossen ist. Taucht dieser   |
|        | Typ auf, ist z. B. ein Kopiervorgang nicht richtig   |
|        | abgeschlossen worden.                                |
|        |                                                      |
|  MAC   | Assembler-Quelldatei                                 |
|        |                                                      |
|  BAS   | BASIC-Programm                                       |
|                                                               |
|  C A O S - B e t r i e b s a r t                              |
|                                                               |
|  KCC   | Befehlsdatei                                         |
|        |                                                      |
|  ASM   | Assembler-Quelldatei von DEVELOPMENT erzeugt         |
|        |                                                      |
|  SSS   | BASIC-Programm vom BASIC-Interpreter des Grundgerätes|
|        | entsteht bei CSAVE                                   |
|        |                                                      |
|  TTT   | Felddaten eines BASIC-Programms, entsteht bei CSAVE* |
|        |                                                      |
|  UUU   | ASCII-Ausgaben des BASIC-Interpreters, entstehen bei |
|        | LIST#1 oder PRINT#1                                  |
|        |                                                      |
|  (F)   | FORTH-Quelldatei, entsteht bei DSAVE in FORTH        |
|        |                                                      |
+--------+------------------------------------------------------+

Anlage 7: Steuerzeichen und residente MicroDOS-Kommandos

+-------+-------------------------------------------------------+
|Steuer-| Funktionen                                            |
|zeichen|                                                       |
+-------+-------------------------------------------------------+
|  ^E   | Cursorrücklauf zum Anfang der nächsten Bildschirmzeile|
|  ^H   | Cursorrückschritt und Löschen des Zeichens an dieser  |
|       | Stelle                                                |
|  ^I   | Horizontal-Tabulator, Sprung zur nächsten Spalte im   |
|       | 8er Raster (1, 9, 17, 25,...)                         |
|  ^R   | erneute Anzeige der aktuellen Kommandozeile           |
|  ^U   | Neubeginn der Kommandoeingabe in der nächsten Zeile   |
|  ^X   | Löschen der gesamten Eingabezeile                     |
|  ^W   | Wiederholen der zuletzt eingegebenen Kommandozeile    |
|  ^^   | Löschen des letzten Wortes                            |
|  DEL  | Taste <DEL> wirkt wie ^H                              |
+-------+-------------------------------------------------------+
+-----------------+---------------------------------------------+
|Zeichen-Kommandos| Funktionen                                  |
+-----------------+---------------------------------------------+
|  D  Directory   | Inhaltsverzeichnis der Diskette anzeigen    |
|  E  Erase       | Datei oder Dateigruppen löschen             |
|  S  System      | Systemlaufwerk vereinbaren                  |
|  <  Input       | Kommandodatei von Diskette abarbeiten lassen|
|  >  Output      | Alle Bildschirmausgaben parallel auf        |
|                 | Diskette ablegen                            |
|  O  Offset      | Offset (Anzahl der reservierten Spuren)     |
|                 | anzeigen / stellen                          |
|  U  User        | Benutzerbereich auf Diskette festlegen      |
+-----------------+---------------------------------------------+
+-----------------+---------------------------------------------+
|Steuer-          | Funktionen                                  |
|zeichen-Kommandos|                                             |
+-----------------+---------------------------------------------+
|  ^C  Warmboot   | Warmstart des Betriebssystems               |
|  ^D  Background | Hintergrundbetrieb des laufenden Programms  |
|  ^F  Close      | Ausgabedatei (siehe Output-Kommando)        |
|                 | schließen                                   |
|  ^P  Print      | Drucker zu-/abschalten                      |
|  ^S  Stop       | Bildschirmausgabe stoppen                   |
|  ^Q  Go         | Bildschirmausgabe fortführen                |
+-----------------+---------------------------------------------+
+------------------------+--------------------------------------+
| Zusatzkommandos        | Funktionen                           |
|------------------------+--------------------------------------+
| 0   (BYE)              | Rücksprung ins CAOS                  |
| 1   (CLS)              | Bildschirm löschen                   |
| 2   (KEYLIST)          | Auflisten der  aktuellen  Funktions- |
|                        | tastenbelegung                       |
| 3   (KEY)              | Belegung einer Funktionstaste        |
| 4   (Systemuhr)        | Aufruf;  Stellen und Abschalten  der |
|                        | Systemuhr                            |
| 5\                     |                                      |
| 6 |               /    | Sprung an den Anfang des TPA auf die |
| 7 > (Wiederstart)<     | Adresse 100H u. damit Wiederstart des|
| 8 |               \    | im TPA befindl. Anwenderprogrammes   |
| 9/                     |                                      |
+------------------------+--------------------------------------+

Anlage 8: Eingestellte Übertragungsraten und geforderte Anschlußbedingungen der V24-Software der D004-Diskette (siehe auch Abschnitte 4.3.2., 4.3.3.)

              (1) 2                   (2) 2
               ___                     ___
       (1) 4  / o \  (1) 5     (2) 4  / o \  (2) 5
             /o   o\                 /o   o\
      (1) 1 | o   o | (1) 3   (2) 1 | o   o | (2) 3
             \ +-+ /                 \ +-+ /
              '+-+'                   '+-+'
              Kanal 1                 Kanal 2

V24-Modul M003 in beliebigem Modulschacht
Übertragungsbedingungen: 8 Bit pro Zeichen, 1 Stoppbit
Protokollart: DTR, keine Paritätsprüfung

 Software   | Baud | M003-Anschluß | Leitung und       | Geräte-
            |      |               | Datenfluß         | anschluß
------------+------+---------------+-------------------+---------
K6304.LST   | 9600 |
K6311.LST   | 1200 |   (1) 2   GND +-------------------+ GND
K6313.LST   | 9600 |   (1) 3   TXD +-------------------+ RXD
S6005.LST   | 9600 |   (1) 4   CTS +-------------------+ DTR
S6010.LST   | 9600 |                    --------->
S3004.LST   | 9600 |               |                   |
------------+------+---------------+-------------------+---------
            |      |               |                   |
            |      |
            |      |   (2) 2   GND +-------------------+ GND
KCSEND.COM  | 1200 |   (2) 3   TXD +-------------------+ RXD
            |      |   (2) 4   CTS +-------------------+ DTR
            |      |                    --------->
            |      |               |                   |
------------+------+---------------+-------------------+---------
            |      |               |                   |
            |      |
            |      |   (2) 1   RXD +-------------------+ TXD
KCEMPF.COM  | 1200 |   (2) 2   GND +-------------------+ GND
            |      |   (2) 5   DTR +-------------------+ CTS
            |      |                    <---------
            |      |               |                   |
------------+------+---------------+-------------------+---------
            |      |               |                   |
            |      |
            |      |   (2) 1   RXD +-------------------+ TXD
            |      |   (2) 2   GND +-------------------+ GND
V24H12.KOP  | 1200 |   (2) 3   TXD +-------------------+ RXD
            |      |   (2) 4   CTS +-------------------+ DTR
            |      |   (2) 5   DTR +-------------------+ CTS
            |      |                    --------->
            |      |                    <---------
            |      |               |                   |
------------+------+---------------+-------------------+---------

Anlage 9: Verwendung der transienten Kommandos KCSEND und KCEMPF beim Koppeln zweier KC-Floppy-Systeme über V24-Schnittstelle

1. Aufbau der Übertragungsstrecke

   - V24- Module  in  beide  KC- Floppy- Systeme  stecken  (je in
     beliebigen Schacht), Systeme einschalten
   - beide V24-Module über Kanal 2 miteinander verbinden
   - Als  Übertragungsleitung  kann ein  handelsübliches  Stereo-
     Überspielkabel verwendet werden (Kein Diodenkabel!!).

2. Initialisierung der beiden Schnittstellen

   - in beiden KC-Floppy-Systemen die PC-Betriebsarten starten
   - V24-Schnittstellen initialisieren durch Aufruf des Kommandos

         MSYSG (Abschnitt 4.2.)

     in beiden KC-Floppy-Systemen

   Starten des | für ASCII-Dateien   | für Maschinencodedateien
               |---------------------+---------------------------
               |                     |
3. Sendens     | KCSEND NAME1.TYP    | KCSEND NAMEX.TYP S
               |                     |
               |                     |
4. Empfangens  | KCEMPF NAME2.TYP    | KCEMPF NAMEY.TYP S

5. Verlauf und Abschluß der Datenübertragung

   Datensender                  | Datenempfänger
   -----------------------------+--------------------------------
                                |
   Datenübertragung läuft, bis  | Das Ende der Datenübertragung
   Promptzeichen des Systems    | kann vom Bildschirm des Senders
   wieder erscheint             | abgelesen werden. Wird dann
   B>_     ------------------>  | ^C (<BRK>) eingegeben,
                                | erfolgt ein Abspeichern der
                                | empfangenen Datei unter den
                                | Bezeichnungen NAME2.TYP bzw.
                                | NAMEY.TYP auf der Diskette.
                                | Dann erscheint auch hier
                                | B>_
                                |

* Die Dateibezeichnungen der zu sendenden Dateien müssen auf  der
  Diskette    des    Senders   vorhanden    sein,    anderenfalls
  Fehlermeldung.
* Die  Dateiübertragung für die zu empfangende Datei darf auf der
  Diskette des Empfängers noch nicht vorhanden sein, anderenfalls
  Fehlermeldung.
* Die  Dateibezeichnung der zu empfangenden  Datei  braucht nicht
  mit der zu sendenden übereinzustimmen.

Anlage 10: Zusammenhang zwischen Tastatureingabe und Bildschirmausgabe bei den verschiedenen Tastaturmodi, Bildschirmformaten und Zeichensätzen

+-----------------------------------------------------------------+
|                                                                 |
|       M i c r o D O S   und  Programme unter MicroDOS           |
|                                                                 |
| +-------------------------------------------------------------+ |
| |                                                             | |
| |                  C O M P U T E R M O D U S                  | |
| |                                                             | |
| | +---------------------------+           +-----------------+ | |
| | | Programm-                 |---PR/TX-->| Text-           | | |
| | | eingabe-                  |<--PR/TX---| eingabe-        | | |
| | | modus                     |           | modus           | | |
| | +---------------------------+   <F1>+   +-----------------+ | |
| |         |     \                  <INS>        /     |       | |
| |         |      \      ,----------------------'      |       | |
| |         |       '----+-----------------------.      |       | |
| |         |            |                        \     |       | |
| | +---------------------------+           +-----------------+ | |
| | | 1 9 2 0   -   F o r m a t |---80/40-->| C A O S -       | | |
| | | 80 Zeichen / Zeile        |<--80/40---| F o r m a t     | | |
| | +---------------+-----------+           |                 | | |
| | | amerikanischer| deutscher |   <F1>+   | 40 Zeichen /    | | |
| | | Zei-  +-------+---+ Zei-  |    <DEL>  |    Zeile        | | |
| | | chen- |           | chen- |           |                 | | |
| | | satz: |---US/DT-->| satz: |           | Zeichensatz des | | |
| | |  -    |<--US/DT---|  ß    |           | verwendeten     | | |
| | | { | } |           | ä ö ü |           | Grundgerätes    | | |
| | | [ \ ] | <F1>+<9>  | Ä Ö Ü |           |                 | | |
| | +-------+-----------+-------+           +-----------------+ | |
| +-------------------------------------------------------------+ |
|                    ||                /\                         |
|      TYPEMOD.COM   ||               /||\                        |
|                    ||                ||                         |
|                   \||/               ||   COMPUMOD.COM          |
|                    \/                ||                         |
| +-------------------------------------------------------------+ |
| |                                                             | |
| |                  SCHREIBMASCHINENMODUS                      | |
| |                                                             | |
| |        +----------------------------------------+           | |
| |        |           Texteingabemodus             |           | |
| |        +----------------------------------------+           | |
| |               |                            |                | |
| |               |                            |                | |
| | +---------------------------+           +-----------------+ | |
| | | 1 9 2 0   -   F o r m a t |---80/40-->| C A O S -       | | |
| | | nur                       |<--80/40---| F o r m a t     | | |
| | | deutscher Zeichensatz     |           | (wie oben)      | | |
| | +---------------------------+   <F1>+   +-----------------+ | |
| |                                  <DEL>                      | |
| +-------------------------------------------------------------+ |
|                                                                 |
+-----------------------------------------------------------------+

Anlage 11: Programme und Kommandos der CAOS-Betriebsart

+-----------+-----------+--------+-------------------------------+
| Programm  | Speicher- | Menü-  | Funktionen                    |
| auf der   | bereich   | worte  |                               |
| CAOS-Disk.| im KC     |        |                               |
+-----------+-----------+--------+-------------------------------+
|           |           |        |                               |
|nach Start | 0H bis    | FLOAD  |Laden von Komponenten der CAOS-|
|der CAOS-  | 100H      |        |Erweiterung (und Maschinencode-|
|Betriebsart|           |        |programmen von BASIC aus)      |
|           |           |        |                               |
|FLOAD.KCC  |Ladeadr. 0 | FLOAD  |Laden von Komponenten der CAOS-|
|           |100H lang *|        |Erweiterung bzw. von Maschinen-|
|           |           |        |codeprogrammen und Speicherab- |
|           |           |        |zügen                          |
|           |           |        |                               |
|FSAVE.KCC  |Ladeadr. 0 | FSAVE  |Retten von Maschinencodepro-   |
|           |100H lang *|        |grammen auf Diskette           |
|           |           |        |                               |
|BASEX.KCC  | 150H bis  | keine  |Umlenken der BASIC-Anweisungen |
|           | 160H und  | Menüer-|CLOAD und CSAVE und der Kanal- |
|           | 200H bis  | weite- |operationen #1 auf die Diskette|
|           | 2FFH      | rung   |                               |
|           |           |        |                               |
|TEXOREX.KCC| BC00H bis | LADEN  |Disketten-Ein-/Ausgabe bei der |
|           | BDFFH     |ANFUEGEN|Textverarbeitung mit TEXOR     |
|           |           | RETTEN |                               |
|           |           |        |                               |
|DEVEX.KCC  | BC00H bis | TAPE   |Umlenken der EDAS-Funktionen   |
|           | BDFFH     | DISK   |LOAD und SAVE sowie der Assemb-|
|           |           |        |leroption "S" und der Dissas-  |
|           |           |        |semblerfunktionen CDISSAS auf  |
|           |           |        |die Diskette                   |
|           |           |        |                               |
|FORTHEX.KCC| 200H bis  | keine  |Erweiterung des FORTH-Vokabu-  |
|           | 780H      | Menüer-|lars                           |
|           |           | weite- |                               |
|           |           | rung   |                               |
|           |           |        |                               |
|SERVICE.KCC| BE00H bis |        |Serviceprogramm für Disketten- |
|           | BDFFH     |        |operationen von CAOS aus       |
|           |           | FLOAD  |wie oben                       |
|           |           | FSAVE  |wie oben                       |
|           |           | DIR    |Listet Inhaltsverzeichnis der  |
|           |           |        |Diskette auf                   |
|           |           | STAT   |Zeigt freien Speicherplatz auf |
|           |           |        |der Diskette an                |
|           |           | ERA    |Löscht Datei, deren Name ange- |
|           |           |        |geben wird                     |
|           |           | REN    |Umbenennt Datei, deren Name an-|
|           |           |        |gegeben wird                   |
|           |           | SETWR  |Setzt Dateiattribut WR für an- |
|           |           |        |gegebene Datei                 |
|           |           | SETRO  |Setzt Dateiattribut RO für an- |
|           |           |        |gegebene Datei                 |
|           |           |        |                               |
+-----------+-----------+--------+-------------------------------+
             * mit Offset wählbar

Anlage 12: Fehler beim Starten der Betriebsarten des KC-Floppy-Systems

Der Start der beiden Betriebsarten des KC-Floppy-Systems  erfolgt
in der gleichen Weise mit JUMP FC. Liegt eine MicroDOS-Systemdis-
kette im Laufwerk, wird die PC-Betriebsart gestartet. Liegt  eine
CAOS-Diskette im Laufwerk,  wird  die CAOS-Betriebsart gestartet.

Die  folgende Übersicht faßt Fehlermöglichkeiten beim Starten der
Betriebsarten zusammen.  Die Aufzählung geht davon aus,  daß alle
Netzstecker  gesteckt  sind und bei allen Geräten die  POWER  LED
nach  dem Einschalten leuchten und das Grundgerät,  ein eventuell
eingesetzter Modulaufsatz sowie die verwendeten Module fehlerfrei
sind.

-----------------------------------------------------------------
Nr.| Fehlerbild    | mögl. Ursache      | Beseitigung
---+---------------+--------------------+------------------------
 1 | CAOS-Menü     | Kontakt zum        | - Geräte ausschalten
   | wird nach     | FLOPPY DISK BASIS  | - Device Connector ab-
   | Installation  | fehlerhaft         |   ziehen und nochmal
   | des KC-Floppy-|                    |   stecken
   | Systems nicht |                    | - Geräte wieder ein-
   | mehr erreicht |                    |   schalten
   |               |--------------------+------------------------
   |               | FLOPPY DISK BASIS  | - Gerät zur Reparatur
   |               | fehlerhaft         |   bringen
---+---------------+--------------------+------------------------
 2 | Nach JUMP FC  | FLOPPY DISK BASIS  | Gerät einschalten
   | erscheint die | nicht eingeschaltet|
   | Meldung       |--------------------+------------------------
   | ERROR         | Modulaufsatz       | Gerät einschalten
   |               | zwischen Grundgerät|
   |               | und FLOPPY DISK    |
   |               | BASIS nicht einge- |
   |               | schaltet           |
   |               |--------------------+------------------------
   |               | wie bei Fehler-    | siehe Fehlerbild 1
   |               | bild 1             |
---+---------------+--------------------+------------------------
 3 | Nach JUMP FC  | In einem Modul-    | Speichermodul aus die-
   | keine Reaktion| schacht des KC-    | sem Adreßbereich mit
   | Cursor  abge- | Floppy-Systems ist | SWITCH herausschalten.
   | schaltet oder | ein Speichermodul  |
   | Streifenmuster| auf den Adreßbe-   | ACHTUNG!
   | auf dem Bild- | reich ab E000H zu- | Jeder vor JUMP FC aktiv
   | schirm        | gewiesen. Dann     | geschaltete 64 KByte
   |               | wird das Urlade-   | RAM führt zu diesem
   |               | programm nicht     | Fehlerbild.
   |               | erreicht.          |
   |               |--------------------+------------------------
   |               | wie bei Fehler-    | siehe Fehlerbild 1
   |               | bild 1             |
-----------------------------------------------------------------

Ergänzung 1:
Leuchtet   bei  einem Gerät  die POWER-LED nach dem  Einschalten
nicht,   müssen    die    Gerätesicherungen    überprüft     und
erforderlichenfalls ausgewechselt werden (siehe Abschnitte 2.1.2.
und 2.2.2.).

-----------------------------------------------------------------
Nr.| Fehlerbild    | mögl. Ursache      | Beseitigung
---+---------------+--------------------+------------------------
 4 | Nach JUMP FC  | FLOPPY DISK DRIVE  | Gerät einschalten
   | leuchtet die  | nicht eingeschaltet|
   | Zugriffsanzei-|--------------------+------------------------
   | ge am Laufwerk| Kontakt zum FLOPPY | - Gerät abschalten
   | nicht und es  | DISK DRIVE fehler- | - Verbindungsleitung
   | erscheint     | haft               |   lösen und erneut
   |               |                    |   stecken
   | Not ready     |                    | - Geräte wieder ein-
   |               |                    |   schalten
   |               |                    | - Startversuch wieder-
   |               |                    |   holen
   |               |--------------------+------------------------
   |               | FLOPPY DISK DRIVE  | Gerät zur Reparatur
   |               | fehlerhaft         | bringen
   |               |--------------------+------------------------
   |               | FLOPPY DISK BASIS  | Gerät zur Reparatur
   |               | fehlerhaft         | bringen
---+---------------+--------------------+------------------------
 5 | Nach JUMP FC  | keine Diskette     | Diskette einlegen
   | leuchtet die  | eingelegt          |
   | Zugriffsan-   |--------------------+------------------------
   | zeige am Lauf-| Diskette eingelegt | mit Verriegelungshebel
   | werk, aber es | aber Laufwerk      | das Laufwerk schließen
   | erscheint     | nicht geschlossen  |
   | trotzdem      |--------------------+------------------------
   |               | wie bei Fehler-    | siehe Fehlerbild 4
   | Not ready     | bild 4             |
---+---------------+--------------------+------------------------
 6 | Nach JUMP FC  | Datenformat der    | Diskette mit dem rich-
   | erscheint     | eingelegten Dis-   | tigen Datenformat ein-
   |               | kette stimmt nicht | legen
   | Cannot read   | mit dem erwarteten |
   |               | Datenformat überein|
   |               |--------------------+------------------------
   |               | wie bei Fehlerbild | siehe Fehlerbild 4
   |               | 4                  |
---+---------------+--------------------+------------------------
 7 | Nach JUMP FC  | Im Laufwerk befin- | Systemdiskette einlegen
   | erscheint     | det sich eine Dis- |
   |               | kette, die kein    |
   | No System     | Betriebssystem ent-|
   |               | hält.              |
---+---------------+--------------------+------------------------
 8 | Nach JUMP FC  | Fehler im FLOPPY   | FLOPPY DISK BASIS zur
   | erscheint     | DISK BASIS.        | Reparatur bringen
   |               | nn = Fehler-Nr.    |
   | nn ERROR      | als Hinweis für    |
   |               | Service            |
-----------------------------------------------------------------

Ergänzung 2:
Kontaktschwierigkeiten können durch verschmutzte  bzw.  oxydierte
Kontaktflächen zustande kommen.  Zum Reinigen der Kontakte eignet
sich Alkohol (Spiritus- kein Kognag) und zum Beseitigen von Oxyd-
schichten Elektronikreinigerspray.

ACHTUNG!  Die Kontaktbehandlung mit oben angegebenen Hilfsmitteln
darf nur bei ausgeschaltetem Gerät erfolgen.  Die Neuinstallation
des KC-Floppy-Systems darf erst nach Trocknen der Kontakte vorge-
nommen werden.

Anlage 13: Liste weiterer PC-Software für das KC-Floppy-System

Folgende  Programme für den Personalcomputer PC 1715 sind auf dem
KC-Floppy-System in der PC-Betriebsart lauffähig.

----------------------------------------------------------------
Name                Inhalt
----------------------------------------------------------------
KP                  Kalkulationsprogramm

BASI                BASIC-Interpreter

PASCAL 880S         Turbo-Pascal-Compiler

REDABAS             Datenbankprogramm

REDAMASK            Hilfsprogramm für REDABAS

REDAPROG            Hilfsprogramm für REDABAS
----------------------------------------------------------------

Diese Programme können über folgende Aressen bezogen werden:

VEB Robotron Büromaschinenwerk Sömmerda
Softwarezentrum
Weißenseer Straße 52

Sömmerda

5 2 3 0

Abkürzungsverzeichnis

ASCII American Standard Code for Information Interchange  (inter-
      national  standardisierter  Code zur  digitalen  Verschlüs-
      selung von Texten)

Baud  Bit/s  (Maßeinheit für die Übertragungsgeschwindigkeit  von
      Daten)
BRK   BReaK (Abbruch)
BDOS  Basic Disk Operating System  (Basissystem zur Diskettenver-
      waltung)
BIOS  Basic Input/Output System (Basis Ein-/Ausgabe-System)

CAOS  Cassette Aided Operating System (die Kassettenarbeit unter-
      stützendes Betriebssystem des Mühlhäuser KC)
CCP   Console Command Processor
CCR   Cursor Carriage Return (Cursor an den Anfang der Zeile)
CEL   Cursor to End of Line (Cursor an das Ende der Zeile)
CLL   CLear a Line (Löschen einer Zeile)
CLR   CLeaR (Löschen eines Zeichens)
CLS   CLear Screen (Löschen des aktuellen Fensters)
COM   COMmand (Befehlsdatei, Maschinencodeprogramm)
CP/M  Warenzeichen der Firma Digital Research, Corpo/USA
CPU   Central Processor Unit (zentrale Verarbeitungseinheit)
CR    Carriage Return (ENTER)
CRT   Cathode-Ray-Tupe (Katodenstrahlröhre = Bildschirm)
CTC   Counter Timer Circuit (Zähler-Zeitgeber-Baustein)
CUD   CUrsor Down (Cursor nach unten)
CUL   CUrsor Left (Cursor nach links)
CUR   CUrsor Right (Cursor nach rechts)
CUU   CUrsor Up (Cursor nach oben)

DEL   DELete (Löschen)
DEP   DiskettenErweiterungsProgramm

ESC   ESCape (Umschaltcode)
ERA   ERAse (Löschen)

FD    Floppy Disk

H     Hexadezimal (am Zahlenende zur Kennzeichnung)
HEX   Hexadezimal

INS   INSert (Einfügen)
I/O   Input/Output (Eingabe/Ausgabe)
IRM   Image Repetition Memory (Bildwiederholspeicher)

KC    KleinComputer
KCC   Maschinenprogramm (CAOS-Betriebsart)
KOP   Computer-Computer-KOPplung

LED   Light Emitting Diode (lichtemittierende Diode, Leuchtdiode)
LST   LiSTgerät

MicroDOS
      Microcomputer Disk Operating System (Betriebssystem)
MFS   MiniFolienSpeicher

OVR   OVeRlay-Datei (Auslagerungsdatei)

PC    PersonalComputer
PR    PRogrammeingabemodus

RAM   Random Access Memory (Schreib-Lese-Speicher)
REN   REName (Umbenennen)
ROM   Read Only Memory (Nur-Lese-Speicher)

SCP   Single User Control Programm (Betriebssystembezeichnung)
SHL   SHift Lock (Umschalttaste zur 2. Computerebene)
SP    SPace
SPC   SPaCe (Leerzeichen)
SPR   System Page Relocatable
SYS   System-Datei

TP    TextProzessor (Textverarbeitungssystem)
TPA   Transient Program Area  (transienter,  flüchtiger Programm-
      bereich)
TX    TeXteingabemodus

ZRE   Zentrale RechenEinheit (Synonym: CPU)