HomeHandbücherD004 Handbuch ]


	K o p i e r p r o g r a m m    S D C O P Y

	 P r o g r a m m b e s c h r e i b u n g


Das Programm SDCOPY (Single Drive COPY) dient dem Diskettenkopie-
ren mit nur einem Diskettenlaufwerk auch ohne Vorhandensein eines
RAM-Floppies in der PC-Betriebsart. Das Programm arbeitet aus-
schließlich mit dem TPA des MicroDOS. Es gestattet, mehrere Da-
teien, auch solche, die die Größe des TPA übersteigen, in einer
Kommandoabarbeitung zu kopieren. Dazu muß zwischen Quell- und
Zieldiskette im Laufwerk gewechselt werden. Quell- und Ziel-
diskette dürfen unterschiedlichen logischen Laufwerken zugeordnet
sein und damit unterschiedliche Formate besitzen. Ebenso kann der
USER-Bereich für Quell- und Zieldiskette getrennt festgelegt
werden.

Neue Disketten sind vor der Verwendung zu formatieren.

Nach dem Starten des Programms durch das Kommando SDCOPY
meldet sich das Programm mit einem Promptzeichen, bestehend aus
dem Laufwerksbezeichner, der aktuellen USER-Nummer und einem
Gleichheitszeichen. Mit der Eingabe eines Fragezeichens wird vom
Programm eine Kommandoliste ausgegeben. Die Kommandos und ihre
Wirkung werden im folgenden vorgestellt.


DIR
Das Directory, das sich gerade im TPA befindet, wird ausgegeben.
Nach einen Diskettenwechsel muß dieses Directory aktualisiert
werden (Siehe A: bis H:)!


SORT
Das Directory im TPA wird nach den Dateibezeichnungen alphabe-
tisch sortiert. Bei sehr umfangreichen Verzeichnissen werden bis
zu mehreren Sekunden zur Ausführung dieses Kommandos benötigt.


SORTE
Dasselbe wie SORT, nur für die Dateitypen (Dateierweiterungen)
Sind Dateien schreibgeschützt, so werden sie extra, nach den
nicht schreibgeschützten Dateien, nach ihren Dateitypen sortiert.


UNSORT
Das Directory wird in der Reihenfolge in Speicher angelegt, in
der es auf der Diskette vorliegt (unsortiert).
Die Wirkung der Kommandos SORT, SORTE und UNSORT ist dauerhaft,
d.h. auch bei Diskettenwechsel und Einlesen des neuen Directories
wird die letztmalig verlangte Sortierung hergestellt. Beim Star-
ten des Programms SDCOPY ist UNSORT eingestellt.


USER
Nach Eingabe von USER, einem Leerzeichen und einer Zahl von 0
bis 15 wird der Userbereich der Quelldiskette eingestellt und das
Directory für diesen Userbereich eingelesen.

XUSER
Nach Eingabe von XUSER, einem Leerzeichen und einer Zahl von 0
bis 15 wird der Userbereich der Zieldiskette eingestellt. Nach
Eingabe von XUSER wird der momentan eingestellte USER-Bereich
des Ziellaufwerkes ausgegeben.


A: bis H:
Laufwerkswahl. Nach Einstellen des gewünschten Laufwerkes wird
das Directory in den Hauptspeicher eingelesen.


COPY
Hit COPY wird eine komfortable Routine zur Auswahl der Files
gestartet, die kopiert werden sollen. Die Dateien werden Nummern
zugeordnet und sind durch Eingabe dieser Zahlen zu selektieren.
Dateigruppen werden durch ein '-' Zeichen dargestellt, z.B. 4-7
und 11- für Datei 4 bis 7 und Datei 11 bis zur letzten auf der
Bildschirmseite dargestellten Datei. Die gewählten Dateien werden
dadurch kenntlich gemacht, daß Dateiname und Nummer auf dem
Bildschirm gegeneinander vertauscht werden. wurde keine Datei
gewählt, dann kehrt das Programm mit dem Promptzeichen zurück.
Ansonsten beginnt das Kopieren. Dazu wird fast der gesamte Haupt-
speicher freigemacht, d.h. große Teile das Programms SDCOPY
werden gelöscht. Nach Eingabe des Ziellaufwerkes werden die Da-
teien in den Hauptspeicher gelesen und nach Aufforderung zum
Diskettenwechsel auf die Zieldiskette geschrieben. Wenn nötig,
fordert das Programm zum Diskettenwechsel auf. Das geschieht so
oft, bis alle Dateien kopiert worden sind. Dabei können mehrere
Dateien und auch Dateifragmente innerhalb eines Zyklus übertragen
werden. Unvollendete Dateien werden auf der Zieldiskette durch
die Dateierweiterung '$$$' gekennzeichnet. Liegt eine zu kopie-
rende Datei schon auf der Zieldiskette vor, denn wird nachge-
schaut, ob diese Datei schreibgeschützt oder eine Systemdatei
ist. In dieses Fall wird das Kopieren dieser Datei übersprungen.
Ansonsten kann der Anwender zwischen Umbenennen der existierenden
Datei zur Namenserweiterung 'BAK' und anschließendem Kopieren
(B), Überschreiben (O) und Überspringen (S) wählen. Das Kopieren
kann durch Eingabe von '^C' abgebrochen werden. Nach Abschluß des
Kopierens wird ein Warmstart des Betriebssystems durchgeführt.
Da das System nach einem Warmstart versucht, das Directory von
Laufwerk B einzulesen, sollte man bei der Verwendung anderer
Diskettenformate beim Kopieren darauf achten, daß sich beim
Programmabbruch oder der regulären Programmbeendigung immer eine
Diskette mit dem Systemformat im Laufwerk befindet, ansonsten
wird ein Lesefehler angezeigt.


EXIT
Beenden des Programms SDCOPY, wenn nichts kopiert werden soll.